CD-REVIEWS

FFM-Rock schrieb am 18.05.2008

 

 

Danke für deine Stimme!
CRIKEY - Future Of The Loss Drucken E-Mail
Benutzer Bewertung: / 4
SchlechtSehr gut 
CD-Reviews  
Geschrieben von Peter Antons   
18.05.2008

Image

VÖ: 30.05.08
(Twilight Zone)

Homepage:
www.crikey.de

Die Mischung bei CRIKEY ist schnell erklärt. Zu experimentellem Geschredder duellieren sich zwei Sänger, bei dem einer schreit wie nix Gutes und der andere aus tiefster schwarzer Seele grunzt. Zu dem Geschredder gesellt sich dann außergewöhnlich das Geigenspiel dazu. Eins kann ich euch schon mal verraten, und zwar, dass sich nur ein langsames Stück auf „Future Of The Loss“ befindet. Diese Scheibe ist also unbedingt zum Abbau von Aggressionen zu gebrauchen.
Die Idee zu dieser Band entstand laut der Bandinfo übrigens während eines SLAYER Konzertes, wo sich Gitarrist Robert Balner (Ex- BLOOD RED ANGEL) und Sänger Christoph Mieves (HATE FACTOR, GRIND INC.) sich wohl im Delirium in den Armen lagen. Für das aktuelle Line-up holte man sich dann noch Sänger Klaus Spannenberg (BLOOD RED ANGEL), Schlagzeuger Andreas Mantei (Ex- AMITYVILLE), den Keyboarder Uwe Haas, Andrea Justen an der Geige und Jochen Blachucinski (GRACE) mit ins Boot.
Zu Beginn der Platte wird schon deutlich, dass hier keine Gefangenen gemacht werden. Der Klaus schreit sich die Seele aus dem Leib, Chris grunzt ordentlich dagegen, das Tempo ist angenehm hoch und Andrea gibt dem Ganzen das I-Tüpfelchen. Bis zum sechsten Song läuft es ungefähr genau nach diesem Schema. „Shades Of You“ ist die Ballade auf diesem Album, aber leider kein sehr großer Bringer. Danach werden die Songs noch ein wenig experimenteller als die schon vorangegangenen, was die zweite Hälfte dieses Werkes interessanter und besser macht. Mein favoriter Track ist „Leave“, zu dem Carola Mantei als Gast ihre Stimme beisteuert.
Eine prima Scheibe, obwohl ich sagen muss, dass mir die beiden Sänger in ihren Hauptbands wesentlich besser gefallen.