CD-REVIEWS

 

 

 METALGLORY Magazin schrieb am 27.6.2005

Crikey (Deutschland) "Welcome To My World" MCD
Crikey - Welcome To World MCD    

Label: Eigenproduktion
 
Erscheinungsjahr: 2004  
 
Spieldauer: 20:52
 
Musikstil: Death Metal  
 
Musikbeschreibung: Sphere Metal
 
Homepage: http://www.crikey.de
 

 

Crikey bedeutet nicht etwa Schreischlüssel, sondern ist der

angloamerikanischen Umgangssprache entnommen und bedeutet

in etwa „Mensch!“ oder „Mein lieber Scholli!“. Ein Bandname

prädestiniert für eine Nu Metal Band. Doch Logo und das

düster-stimmungsvolle Cover lassen dann eher auf eine

Gothic-Band schließen. Auch wieder daneben!

Denn passend zum Albumtitel haben sich die Cri- pardon Krefelder

dazu entschlossen ihren Stil „Sphere Metal“ zu nennen.

Und erneut erweisen sich die sieben als Meister der Täuschung, denn

hypermodernes Prog-Gesäusel mit fetten Keyboards gibt es

ebenfalls nicht. Dass das Quintett nun dieses Sub-Genre

„Sphere Metal“ definiert, mag sonderbar anmuten, macht aber Sinn.

Denn die bekannten Schubladen sind für Crikey einfach zu klein.

Nehmen wir den fulminanten Opener „Arise From Fall“.

Hier bilden die derb-traditionellen Death-Growls,

blutrünstiges Geröchel, eine druckvolle Doublebass und

satter Groove die Kontraste zu dem wunderbar melodischen

Refrain mit seinen sauberen, kraftvollen clean Vocals.
Kontraste prägen auch das Erscheinungsbild von „Leave“,

einem mächtigen Thrasher, der mit seinem ruhig-bedächtigem

Zwischenspiel und der Stimme von Gastsängerin Carola ein

Pol der Ruhe und Entspannung ist, bevor Crikey zum Ende

wieder ordentlich auf die Glocken geben.
Knüppeldick geht es auch bei „Beg For…“ weiter.

Und wie es sich für eine exquisite Band gehört,

hat auch dieses Stückchen seinen eigenen Wesenszug.

Die sauber, untermalenden Keyboards sorgen für das

atmo“sphere“ische Grundgerüst, die schlüssigen Wechsel

zwischen starker Melodie und peitschendem Rhythmus für einen

progressiven Einschlag.
„At Last“ brettert zum Finale dieser viel zu kurzen

Demo-CD thrashig-deathig gradlinig und ohne Kompromisse

über die Ziellinie.
„Welcome To My World“ ist eines jener Scheibchen,

mit denen ich in Zukunft argumentieren werde,

warum Underground-Releases so manche Label-CD atomisieren.

Mächtig!