CD-REVIEWS

Metal-Mirror schrieb am 02.06.2008

 

 

> Thrashiges  Geigeninferno <

Crikey - Future Of The Loss

VÖ: out now / Twilight

Experimental Thrash Metal

10 Songs / Spielzeit: 48:05

Eine sehr schräge Mischung aus sehr thrashigem Power Metal (mit den dazugehörigen Vocals),

Death Metal- typischen Grunz-Vocals und Geigenspiel sind das Programm der Krefelder Crikey.

 Dass sich das im ersten Moment verwirrend anhört, kann ich verstehen und ich muss dazu sagen: es ist schwer

diesen Eindruck loszuwerden. Der„Dialog“, den die beiden Stimmen oft abwechselnd führen, wirkt anfangs

innovativ und frisch, doch nutzt sich das leider recht schnell ab. Was die Songs frisch hält, ist der sehr treibende

Thrash-Groove. Das Geigenspiel passt an manchen Stellen richtig gut, an anderen wirkt es im Gesamteindruck

zu gewollt. Die Kombinationsidee generell ist sehr gut, nur wirkt das Ganze hier noch nicht zu

hundert Prozent ausgereift. Die einzelnen Stücke wirken so noch etwas unstimmig.

 Als Anspieltipps für Neugierige seien die Songs „Embrace The Demise“, „Dreamt To Cure The Pain“,

der Titeltrack oder „Leave“ genannt. „At Last“ als abschließender Song der Platte schmettert auch noch mal gut

daher und macht seine Rausschmeißer-Aufgabe gut. Eine Wertung ist hier recht schwer, da das innovative

Konzept Pluspunkte verdient, die Umsetzung aber noch an einzelnen Stellen

holprig ist. Daher geb ich 5 für die Umsetzung plus 2 Punkte für Besonderheit.

7 / 10 (Elvis Dolff)