CD-REVIEWS

Daniel Siebert - Metalglory schrieb am 28.05.2008

 

 

Crikey (Deutschland) "Future Of The Loss" CD

Crikey - Future Of The Loss - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 


Label: Twilight Zone Records  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 30.5.2008   (458 verwandte Reviews)
Spieldauer: 48:08
Musikstil: Diverse/Stilübergreifend   (294 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Experimentell / Metal
Homepage: http://www.crikey.de
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei
0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Crikey:
REVIEWS:
Crikey Welcome To My World
Crikey Future Of The Loss
INTERVIEWS:
Crikey - Verrückte Aus Crefeld
 
 
Mehr über Crikey in der Metalopedia
 
Diskussion zum Review
im
Forum

Bei dieser Band werden sich die Geister scheiden. Ich für meinen Teil, frage mich, wie so manche Band eigentlich an ihre Plattenverträge kommt. Hier frage ich mich diese Sache durchgehend. Es handelt sich hierbei um Powermetal mit Geige und Shout, Grunz und cleanem Gesang. Jedoch klingt das alles so unfertig wie es schlimmer garnicht mehr geht. Die Geige spielt zwar schöne Melodien, allerdings passen diese überhaupt garnicht in die Musik, so dass einem das gefiedel schon nach relativ kurzer Zeit
im ersten Song auf die Nerven geht. Gleiches gilt für den Gesang: der nicht enden wollende Krieg der beiden Sänger geht einem gehörig auf den Keks. Die beiden harmonieren nicht miteinander und runden die Musik ab, sondern keifen sich durchgehend nur gegenseitig an und die schnellen Wechsel sind auch nicht gerade songdienlich. Der cleane Gesang setzt dem Ganzen dann die Krone auf. Also wer mit so einem Durcheinander zufrieden aus dem Studio kommt der muss entweder naiv sein oder nicht wirklich
Ahnung von Musik haben. Ich weiß wirklich nicht was hier passiert is. Soundtechnisch ist hier alles im Lot, aber was ist mit dem Rest? Ist es etwa das was laut Promo-Zettel "Experimentell" wirken soll? Oder was zum Schlusssatz der Bandbeschreibung führt der "Wer hier nicht verrückt wird..." lautet? Ich für meinen Teil wäre fast verrückt geworden, bei dem Versuch etwas positives zu dem Album zu sagen.
Musikalisch kann man nicht mehr viel zu dem Album sagen und auch die einzelnen Songs kann man locker über einen Kamm scheren. Es gibt die Powermetalsongs auf denen gesanglich gekämpft wird und welche von einer unpassenden Geige begleitet werden, es gibt die Thrashmetalsongs auf denen gesanglich gekämpft wird und welche von einer unpassenden Geige begleitet werden und es gibt hin und wieder lästige Unterbrechungen von cleanem Gesang der genauso "gut" reinpasst wie die Geige.

Fazit: In meinem Kopf herrscht Leere und auf meiner Stirn stehen Fragezeichen, daher gibts auch keine Bewertung. Für mich sind das glatte NULL PUNKTE! Aber wenn ich das so sehe, wirds auch jemanden geben mit 10 Punkten für das Album. Schüs, ne?!

Anspieltipps: Slayer, Metallica, Maiden, Corpse, Immortal....usw. sorry, aber diese Band nicht ...
 
Tracklist:   Lineup:
     
1. Chaos of feelings
2. Embrace the demise
3. Beg for
4. Dreamt to cure the pain
5. Future of the loss
6. Shades of you
7. Leave
8. Arise from fall
9. With(in)sanity
10. At last
 
 
 
     
ohne Wertung von Daniel Siebert   (am 28.05.2008)